…taste a bit of L

Juni 10, 2006

ey „s“

Filed under: Uncategorized — lenard @ 1:27 pm

e, "s" tut mir leid aber im dachgeschoss is so heiß und im garten so schööön. ich vergess euch nicht, der nächste regentag is euer 😉

Advertisements

Mai 17, 2006

böse vs. gute

Filed under: Uncategorized — lenard @ 10:08 pm

ganz ehrlich: heute ist es garnich mehr so schlimm. nicht weil ich viel getrunken habe – nein. sondern weils eben gestern hoch kam. leider hate ich kein schreibgerät bei mir, sonst würde mein neues buch (titel:"das kam wie durchfall") heute schon beim osiander stehen.
es war nich wirklich gute laune was mir mein schreiberlinghirn gestern zurief. es hatte mehr etwas von meckern, angekotzt sein und fordern. ich versuchs:
die letzten zwei wochen war mein hirn wie leergefegt. alles war gut, ich habe nicht gesucht. und wer nicht sucht der findet! ich fand nichts! ausser vielleicht nen gewaschenen zehner. war aber auch nich schlimm weil mein hirn war ja leer. bis irgendwer den stecker wieder ins loch drückte und all meine internas wieder gemeinsam wirkten. ich war traurig. traurig, gestern sagte ich noch – daran erinnere ich mich – gelähmt und lethargisch, weil ich alles richtig gemacht hatte und nicht erfolgreich gewesen war.
— wer bis hier gelesen hat muss wirklich interessiert an mir sein – danke —

also wieder die übliche frage an den allmächtigen oder sein momentanen vertreter. WARUM?hört sich klasse an, oder? tut aber leider weh. bisschen. bisschen arg.jetzt find ichs aber grad blöd mich selbst zu bemitleiden – gestern hat sich das alles besser angehört. ich lass aber stehen was ich bis jetzt geschrieben hab. vermittelt den eindruck eines zerstreuten, verwirrten menschen der hilfe sucht. oder so. jetzt muss ich noch n paar filme zurückbringen

waldmanns heil

Mai 10, 2006

sueddeutsche geschichten

Filed under: Uncategorized — lenard @ 3:56 pm

irgendeine 30er zone in sueddeutschland. ein schwarzer mercedes und ein ökonomischer kleinwagen fahren aufeinander zu. da die straße zu schmal ist kommen sie nicht an einander vorbei. die mercedesfahrerin legt den rückwärtsgang ein, just in diesem moment beginnt die fahrerin des kleinwagens wie wild zu fluchen. ihr gegenüber schält in den leerlauf… das fluchen der ökotante wird immer heftiger. die fahrerin des mercedes wartet noch 30 sekunden ab und fährt zur seite.

April 28, 2006

gibt es das?

Filed under: Uncategorized — lenard @ 6:01 pm

hab die letzten tage traumhaft gewärmt in der sonne verbracht, bin auch froh darüber weils heut ja schon fast wieder rum ist. ach, und arbeiten gegangen wird wieder aber nicht lang weil ich am mittwoch oder samstag (noch nicht sicher) im lotto gewinn. und was all die schnorrerbriefe angeht – keine chance! ich teil das geld mit so nem glatzigen braunbär weil wir einfach die beste tippgemeinschaft sind. aber nächste woche wirds noch besser: tv + dvd player in' garten stellen, den tisch mit essen vollpacken dat pfeifchen nebenhin und in einer nacht alle clint eastwood western kucken. sehr fein. hmm noch was? jaaa! liebste liebste nachbarin ich mag dich soooo viel – auch wenn ich nicht immer so oft und regelmäßig anrufe. so far and thanks for all the fish.

und weil dieser post schon seit 4 tagen im archiv schimmelt und nicht publiziert wurde gibts jetzt n wehrmutspflaster in form eines netten sechs-zeilers in anapäst (bitte beim laut lesen beachten anaPÄST – anaPÄST – anaPÄST).

ausserdem hat es heute schonwieder geregnet. wäre regen essbar oder würde er dumm machen könnte man die situation der dumm-wie-brot-und-breit-wie-lang-generation besser verstehen. vielleicht. ich habe einen weisen mann sagen hören man darf den tag nicht vor dem abend loben und einem anderen weisen mann möchte ich sagen: "roland! der sangiovese isch sowas von gut – danke."

IMG_1105.JPGIMG_1230.JPG

IMG_1237.JPG

…das ist übrigends der christian. 

April 20, 2006

Imagine…

Filed under: Uncategorized — lenard @ 2:10 pm

wie es ist einer 56-jährigen den hof zu machen oder trotz überschwemmter toilette noch einen drauf zu setzen kann ich euch nicht erzählen. aber wie es ist nach 14 stunden arbeit mit ner flasche trockenem london genever ein etwas verbrutzelten heimkehrer zu besuchen. das sollte ein leichtes sein 🙂 

also sitzen wir in der küche ich auf dem stuhl, er auf nem anderen, meine füße in ner wanne mit heißem blütenwasser und die hand am schnaps. ich weiß nich wann es passiert ist aber irgendwann hat jemand auf 'vorspulen' gedrückt und dann ging alles ruck-zuck.

zwei wochen peru und zwei wochen erlebnispark-lenus in zwei stunden. obwohl… in wahrheit waren es nur der rückflug und meine letzten zwei tage – immerhin.

studio 54 – you make me feel (mighty real) 

April 17, 2006

Filed under: Uncategorized — lenard @ 11:27 am

ja, geil! wordpress funktioniert wieder. schön. so schön wie gestern wird der post heute leider nicht aber: anni es tut mir leid, hab dich vergessen. wollte den gestrigen tag zwischen 15 und 18 uhr damit verbringen, im ausland befindliche freunde per fernsprecher zu sprechen. es hat geklappt. zur hälfte. der unabsichtlichen weckruf nach lima hat mich gegenüber der zeitverschiebung sensibilisiert. vielleicht hats deswegen nicht nach sacramento geklappt. auch die überragende erkenntnis, dass es ein seltsames gefühl ist, einen großteil der freunde im ausland über vorwahlsparnummern anrufen zu müssen, ist ein produkt des gestrigen fabelhaften sonntags. oder wegen der durchmessermessaktion die übrigends, bernd, noch nicht beendet ist.

heute ist hannes in der stadt. sehr schön. selten und deswegen vielleicht noch etwas schöner. ich werde ihn später abholen und ihn nie wieder zurückgeben 😉 schalf.

zum frühstück gabs übrigends rührei. sehr lecker. dieser absatz wird ein essabsatz. was ihr nicht wisst: dass ich gestern zum gemeinsamen sushi essen aufgerufen habe. was nicht schlimm ist: das heute auch noch ein tag ist. was rot ist: ist entweder krebsfleisch oder eine mit frischkäse gefüllte peperonischote. was nicht fehlen darf: gute freunde, eine flasche single malt und ein päckchen p&s. wer das sagt: minesota fatty und eddie felsen.

so gut, so viel, so schön, so weit,

Lennis Tassosis Papadopolus

im übrigen entstand dieser post um 13:30 Uhr mez (wenn man das so abkürzt)

April 13, 2006

Tag 1

Filed under: Uncategorized — lenard @ 12:30 pm

IMG_9870.JPG

wecker klingelt um 10:30. termin wegen nem praktikum. aufgestanden um 12:50. soll ich dort noch anrufen? als erstes an‘ spiegel und ein fieses: „dich mach ich fertig, arschloch“. der kopf fühlt sich taub an und der magen rebelliert. drauf geschissen, jetzt gibts erstmal ordentlich eier, speck, kartoffelsalat und sauerkraut. und im fernsehen läuft bestimmt irgendwo ’ne talkshow. kaffee und zigarette – freunde, das leben beginnt. wo feiern wir heute abend?

April 11, 2006

Heldenfrühstück

Filed under: Uncategorized — lenard @ 9:28 am

dienstag. dienstag? ja, dienstag. es liegt wieder schnee auf dem berg vor der haustür, oder immernoch? ich hab leute sagen hören dass heute vor 38 jahren rudi dutschke von dem ehemaligen hilfsarbeiter josef bachmann niedergeschossen wurde.

be my baby – al green

IMG_0835.JPGIMG_0841.JPG

April 10, 2006

DigitalVersatile

Filed under: Uncategorized — lenard @ 5:01 pm

IMG_0827.JPG

…und wenn wir nicht bei dir schauen, dann eben bei mir…

April 9, 2006

madonna, chillischoten und nasse bettwäsche

Filed under: Uncategorized — lenard @ 6:04 pm

immernoch sonntag. immernoch kopfschmerzen. 19:58: den regentropfen auf dem fenster ungefähr 20 minuten zugeschaut. dann gemerkt dass die bettdecke draussen hängt. mist.

the beatles – i am the walrus

IMG_0233.JPG

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.